5 Foto Tipps aus Hamburg für bessere Bilder

Einige von euch wissen es vielleicht schon:
Wir lieben Fotos und Videos! Ich habe vor einigen Jahren als Fotograf auf Konzerten und für Promobilder gearbeitet. Dabei durfte ich verschiedene Künstler und Konzerte fotografieren mit denen ich einige der coolsten Erlebnisse in meinen Zwanzigern hatte. (z.B. Ahzumjot)

Jetzt komme ich nach vielen Jahren wieder dazu Bilder und Videos für dich zu erstellen, was mich sehr freut und stolz macht. Diesmal das ganze übere unsere Webseite, Instagram und YouTube, aber ist ja so ähnlich wie damals zu den Zeiten von MySpace oder DeviantArt, oder etwa nicht? Gibt es die Seiten eigentlich noch?!

Von meinen Freunden wurde ich gefragt wie ich meine Bilder und Videos mache, aus diesem Grund hab ich diese Liste für dich zusammengestellt. Natürlich gibt es noch viele mehr, wenn dir dieser Artikel gefällt lass es mich wissen dann schreib ich gern noch einen mit weiteren Tipps & Tricks.

Ich bin sicher nicht der beste Fotograf aus Hamburg, aber ich habe in der Zeit einige coole Techniken gelernt die ich mit dir teilen will, um auch deine Fotos auf ein neues Level zu bringen. Also los geht’s, hier meine 5 Tipps für dich:


Schau dir das Video zu diesem Artikel auf unserem YouTube Channel an und schreibe uns deine Meinung dazu in die Kommentare.

1. Achte auf die Dinge die noch im Bild sind außer dem Subjekt

Das passiert mir auch laufend, ich mache ein tolles Foto und dann kommt eine Nachricht von meinem Kollegen: “Schöner Mülleimer auf deinem Foto”. Den habe ich bei der Aufnahme übersehen, weil ich nicht richtig darauf geachtet habe was alles in meinem Foto ist.

2. Der Goldene Schnitt, die 3er Regel

Wenn du zu deiner Schulzeit das Fach Kunst hattest, kennst du diesen Begriff. Teile bewusst dein Bild in drei Abschnitte ein, denn das finden wir als Menschen viel ansprechender als Symmetrie oder Chaos.

3. Stelle dich weiter weg von Hintergründen für einen professionellen Look

Für den tollen Effekt, der den Hintergrund verschwimmen lässt brauchst du nicht unbedingt eine Profi-Kamera. Stelle dein Model einfach ein paar Meter weiter weg vom Hintergrund. Du wirst dich über den Effekt wundern.

4. Mache ein Foto mehr als du denkst

Mach lieber zu viel als zu wenig. Anwendbar auch in so vielen anderen Bereichen. Wenn du mehr Fotos machst, hast du hinterher die Möglichkeit aus vielen verschiedenen Bildern auszuwählen.

5. Achte auf die Hauptlichtquelle z.B. Sonne oder Fenster

Nichts bei Fotos ist wichtiger als Licht! Die neuen Kameras können echt viel, aber wenn du nicht darauf achtest woher das Licht in deinem Bild kommt, kann auch die beste Kamera das Fotos nicht retten. Bei Fotos in der Sonne ist es wichtig nicht gegen die Sonne zu fotografieren, sonst erkennst du von deinem Subjekt absolut gar nichts.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.