HOW TO: HAVE A GOOD DAY – 5 EINFACHE TIPPS

Einen guten Tag haben. Darum geht es auf unserer Seite und darum soll es auch in diesem Text gehen. Denn viele gute Tage werden zu einer guten Woche, einem guten Monat, einem guten Jahr….
Man könnte sicher auch eine Liste mit 100 Punkten aufschreiben, wir fokussieren uns heute aber erst einmal auf fünf Tipps. Schau sie dir an und überlege wie auch dein Tag noch ein bisschen besser werden kann.

1. POSITIV SEIN

Es ist nicht das erste Mal und wird auch nicht das letzte Mal bleiben, dass dieser Tipp auftaucht:
Eine positive Einstellung ist bereits die halbe Miete!

Nicht jeder Tag läuft perfekt. Der Terminplan ist voll, die U-Bahn verpasst, der Kaffee schmeckt nicht, die Kunden sind heute besonders anstrengend und am Abend dann auch noch dieses Verabredung auf die man eigentlich gar keine Lust hat. Aber: Am Ende entscheidest du wie der Tag wird.

Ja, die U-Bahn ist voll, aber du kannst dir tolle Musik oder einen Podcast anhören und dich freuen, dass du keinen Stau hast oder dich mit der Parkplatzsuche rumquälen musst. Wenn der Kaffee in der Kantine nicht schmeckt gönn dir doch einen köstlichen Coffee to-go bei deinem Lieblings Café oder nutze die Chance um einen Tag auf Koffein zu verzichten und genieße einen großen Becher Tee. Versuche in jeder Situation etwas Positives zu finden. Das fällt nicht immer leicht, aber es lohnt sich!

2. GROßZÜGIG SEIN

“Geben ist seliger denn Nehmen” heißt es so schön. Kleine Geschenke oder Aufmerksamkeiten ganz ohne Anlass sind eine so tolle Möglichkeit jemand anderen und damit auch gleichzeitig sich selber glücklich zu machen. Win, Win! Man muss nicht immer auf Geburtstage oder Weihnachten warten, manchmal sieht man Sachen wo man genau was: “ Meine Schwester/mein Kumpel/meine Kollegin würde das lieben!”.
Wieso also warten bis man einen besonderen Grund hat? Die Freude bei “einfach-so-zwischendurch”-Geschenken ist meist noch viel größer weil es unerwartet kommt.

Man muss nicht einmal viel Geld ausgeben. Ein paar Blumen, selbstgebackene Cookies oder einfach nur eine schöne Karte mit lieben Worten reicht oft als Überraschung aus.

“Geben” geht sogar noch kleiner und begrenzt sich auch nicht nur auf den Bekanntenkreis.
Gib einem Straßenmusiker ein paar Cents, lass den Herren hinter dir mit nur einem Artikel an der Supermarktkasse vor oder verteil ein Kompliment an deine Sitznachbarin in der Bahn. Das kostet eventuell erstmal Überwindung, aber stell dir vor wie sehr du dich freuen würdest wenn dir jemand Fremdes sagt wie toll er dein Outfit findet.

3. EGOISTISCH SEIN

Erst sollst du andere beschenken und jetzt egoistisch sein? So sieht es aus!
Manchmal macht es Spaß sich selbst zu feiern und zu beschenken. Mach es wie Kevin allein in New York und leg dich im Bademantel ins Bett mit einer Packung Eis und schau Netflix. Leg dich in die Wanne mit viel Schaum und Kerzenlicht und lies einen guten Krimi. Kauf dir selber die teuren Pralinen oder die schönen Blumen und genieße sie. Sich für solche Momente Zeit zu nehmen ist nicht immer leicht. Je schwerer es ist, desto dringender ist es wohl notwendig! Eventuell wirst du etwas anderes hierfür absagen und das ist ok.

4. PRODUKTIV SEIN

Schluss mit Prokrastinieren! Du weißt doch selber ganz genau wie stolz und zufrieden du bist, wenn du Punkte von deiner (mentalen) To-Do Liste streichen kannst. Verschiebe den Abwasch also nicht auf morgen. Oder die Steuererklärung. Oder das Workout. Mach es einfach. Je länger du darüber nachdenkst, desto eher findest du Ausreden.

5. DANKBAR SEIN

Der Klassiker. So einfach und trotzdem so wirksam!
Schnapp dir einen Notizbuch und Stift und leg los. Wer es digital bevorzugt, der findet auch tolle Dankbarkeits Apps (ich nutze z.B. Gratitude Garden” ). Schreibe täglich drei Dinge auf für die du dankbar bist, auf die du dich freust, die dich glücklich gemacht haben. Dies kannst du vorm Schlafengehen machen um den Tag abzuschließen oder am Morgen um ihn zu starten. Hier kann alles notiert werden. Kleinigkeiten wie das Eichhörnchen das beim Frühstück vorm Küchenfenster rumklettert. Der neue Pullover der so gemütlich ist und dir auch noch unglaublich gut steht. Der nette Herr in der U-Bahn, der dir seinen Sitzplatz angeboten hat. Manchmal ist es aber auch schön für ganz grundlegende Dinge dankbar zu sein. Für ein Dach über dem Kopf, einen vollen Kühlschrank und einen gesunden Körper.

Man kann das einfach im Kopf durchgehen, wenn es aber festgehalten wird, hast du in Zukunft noch etwas davon. Die Gratitude Garden App sendet mir jeden Abend eine Notiz aus der Vergangenheit und erinnert mich an einen tollen Moment den ich vielleicht schon wieder vergessen hatte.

Jeder Tag ist unterschiedlich und nicht jeder wird perfekt. Es gibt Zeiten da fällt das positiv Sein schwer und auch die Dankbarkeits App zu füllen dauert etwas länger. Aber es lohnt sich jeden Morgen frisch und motiviert zu starten mit dem Ziel: “Heute wird ein guter Tag!”

Mit welchen Tipps und Angewohnheiten sorgst du für einen guten Tag?

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.