KOMFORTZONE – NEIN, DANKE!

Von dieser lästigen Komfortzone hört man ja relativ viel. Und vor allem das man sie verlassen soll.

“Life begins at the end of your comfort zone”

Aber wir wissen alle, dass dies manchmal einfacher gesagt als getan ist.

Vor wenigen Monaten habe ich einen neuen Job angefangen, ein wirklich großer Schritt aus meiner persönlichen Komfortzone. Mein alte Arbeit hat mich nicht mehr glücklich gemacht, trotzdem habe ich lange gebraucht um zu kündigen. Die Angst vor was Neuem war zu groß. Wie sind die neuen Kollegen? Was für neue Aufgaben kommen auf mich zu und kann ich diese überhaupt? Was ist wenn mir der Job nicht gefällt? Die Unwissenheit vor dem was mich erwartet war schlimmer als jeden Tag zu einem Job zu fahren den ich nicht mochte, bei dem ich aber wusste was ich zu tun habe! Ich kannte die Kollegen, den Tagesablauf, wusste welche Aufgaben anstehen und wie ich diese erledigen kann. Alles bekannt, keine Risiken, Routine pur.

Wieso ich dann trotzdem gekündigt habe? Weil ich tiefstes Vertrauen hatte, dass alle Menschen die die Flucht aus dem Wohlfühlbereich empfehlen, Recht haben! Ich wusste, dass egal was passiert, ich nur lernen und neue Erfahrungen gewinne kann. Selbst wenn der neue Job ganz schrecklich werden würde, wäre es eine neue hilfreiche Erkenntnis für zukünftige Entscheidungen.

Dies ist glücklicherweise nicht eingetreten, aber ich kann auch nicht bestreiten, dass in den ersten Wochen einige Tränen vergossen wurden. Es muss nicht immer so sein, aber es ist sehr wahrscheinlich, dass der Anfang nicht reibungslos läuft. Man macht sich Sorgen und hat Zweifel, ist verunsichert und eventuell hilflos. Aber wenn man das weiß und einfach darauf vertraut, dass es mit der Zeit besser wird… dann wird es mit der Zeit besser!

Es klingt zu einfach, aber genau so funktioniert es. Ich könnte heute eine ganze Liste schreiben mit neuen Fähigkeiten die ich gelernt habe, neue tolle Menschen mit denen ich zusammenarbeiten darf und Wissen das ich mir angeeignet habe. Selbst die Tatsache, dass ich in vielen neuen Dingen echt nicht gut bin, macht mich überraschend glücklich.

Nicht jeder muss seinen Job kündigen, ins Ausland ziehen oder sein ganzes Leben auf den Kopf stellen um seinen Sicherheitsbereich zu verlassen.

“Do one thing every day that scares you”

sagte Eleanor Roosevelt. Es reicht also schon jeden Tag eine Kleinigkeit zu machen die man vorher noch nie gemacht hat. Fang also ruhig klein an und und steigere dich wenn du merkst wie viel es dir bringt!

  • Melde dich auf der Arbeit freiwillig um die nächste Präsentation vorzutragen
  • Trau dich im Fitnessstudio weg vom Laufband, hinein in den einschüchternden Freihantelbereich
  • Zieh den neuen Pullover an den du ganz toll findest, aber dich nicht getraut hast ihn zu tragen weil er eigentlich gar nicht dein Style ist

Gibt es genug Artikel über das Thema Komfortzone? Möglich. Aber man kann eigentlich nicht oft genug betonen wie wichtig es ist die Angst zu überwinden! Also überlege dir jetzt direkt was deine erste Tat sein kann.

Was war dein letztes Mal als du deine persönliche Komfortzone verlassen hast? Was hält dich vielleicht in diesem Augenblick davon ab den Schritt zu wagen?

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.