Digitaler Minimalismus: Dein großer Guide für digitale Sicherheit im Internet

Meine Geschichte vom Gehackt werden, aus der ich gelernt habe anders mit dem Internet und dem digitalen Teil von mir umzugehen. 

Obwohl ich aus der Generation komme, die die Entwicklung der digitalen Welt hautnah mitbekommen hat, bin ich viel zu unvorsichtig gewesen. Finde jetzt heraus wie du die schlimmsten Fehler vermeiden kannst. 

Meine Story (Mail, Blizzard und Paypal Accounts gehackt)

Vor einer Woche bekam ich auf dem Weg zur Arbeit eine E-Mail vom Blizzard Service, dass jemand Zugriff auf meinen Account haben wollte. Da ich immer erst einen einmaligen Code per Mail zugeschickt bekomme, habe ich sie fürs erste ignoriert.

Kurz nach dieser Nachricht kam allerdings eine weitere, in der mir mitgeteilt wurde, dass meine Mail Adresse und mein Passwort geändert wurden.Ein paar Minuten später bekam ich weitere Mails von Paypal, dass Zahlungen über mein Online Konto in Höhe mehrerer Hundert Euro genehmigt wurden.Es erreichten mich auch Nachrichten von Freunden, die sich gewundert haben, dass ich in meinen Accounts online war obwohl ich eigentlich auf der Arbeit sein müsste.Ich wurde gehackt. Der oder die Unbekannte hatte Zugriff auf viele meiner Accounts unter anderem auch meinen E-Mail Konto. Das ist ein sehr beunruhigendes Gefühl.

Die eigenen Daten nicht mehr sicher. Mein Geld wird ausgegeben. Was kann ich da machen?

Diesen Vorfall habe ich als ernste Warnung gesehen. Es hat mich in Bezug auf digitale Sicherheit aufgeweckt und ich habe mich damit beschäftigt was ich sicherer machen kann um nie wieder dieses unsichere Gefühl zu haben.Leider weiß ich nicht genau was den Zugriff auf meine Daten gegeben hat. Aus diesem Grund habe ich mich einmal mit allen Möglichkeiten beschäftigt. Der Support von Blizzard und Paypal vermutet, dass es Malware war.

Die häufigsten Sicherheitslücken

Phishing Mails

Mails von vermeintlich bekannten und sicheren Anbietern wie z.B. PayPal. In diesen Mails wirst du aufgefordert dein Passwort einzugeben um die Sicherheit deines Accounts zu wahren. Mit dieser Art von Mails begehen Leute Daten- und Identitätsdiebstahl. Wichtige Indikatoren sind hier ein fehlender Name, Schreibfehler oder unsichere Links.

Malware

Dieser Bereich ist sehr groß und umfangreich. Er beinhaltet alles von Keyloggern, die deine Passwörter ausspähen können, bis hin zu Viren und Trojanern. Diese Programme schaden in den meisten Fällen deinem System und spähen Private daten aus.

Veraltete Software

In meinem Job als Storemanager in einem großen Computer Vertrieb begegne ich jeden Tag Kunden, die alte Betriebssysteme nutzen. Grund hierfür ist oft die Angst vor dem großen Aufwand eines Updates. Diese alten Programme haben oft Sicherheitslücken die vom Betreiber nicht mehr aktualisiert werden.

Öffentliches WLAN Netz

Im öffentlichen WLAN das Bankgeschäft zu erledigen ist nicht zu empfehlen. Grund ist, dass die öffentlichen WLANs häufig nicht verschlüsselt sind. Das bedeutet, andere User im selben Netz können deine Datenströme mitlesen.

Der User selbst

Die besten Programm der Welt können nicht helfen, wenn der Enduser auf unsichere Links klickt, auf unsicheren Webseiten unterwegs ist oder Programme herunterläd, die Schaden auf dem Computer anrichten.

So kannst du dich besser schützen

Gespeicherten Passwörter (Google Chrome exklusiv)

Unter “Einstellungen” und “AutoFill” kannst du deine Passwörter überprüfen lassen. Du kannst auf Sicherheit der Passwörter prüfen oder auch sehen ob es bei deinen gespeicherten Passwörtern Datenlücken gab. Sollte das der Fall sein, empfehle ich dein Passwort so schnell wie möglich zu ändern.

Benutze sichere Passwörter

Um dein Passwort sicher zu gestalten sollte es mindestens 10 Zeichen lang sein, Groß- und Kleinbuchstaben enthalten, Zahlen sowie Sonderzeichen enthalten und nicht mit dir in Verbindung gebracht werden wie z.B. dein Geburtsdatum.

2-Faktor Authentifizierung

Viele Unternehmen bieten die 2-Faktor Authentifizierung an um deine Accounts vor fremden Zugriff zu schützen. Die Lösung kann über eine Textnachricht per SMS laufen oder über eine dazugehörige App wie z.B. bei Blizzard.

Schütze deinen Computer durch ein Antivirenprogramm (Malwarebytes)

Ich habe mich immer auf die eingebauten Antiviren Lösungen (Windows Defender) verlassen. Nach diesem Vorfall bin ich auf anraten von dem Blizzard Support und Freunden auf Malwarebytes umgestiegen. Bisher nutze ich die kostenlose Version und bin sehr zufrieden. Ich kann keine Leistung Einbußungen spüren und fühle mich sicherer.

Ändere deine Passwörter und verwende unterschiedliche Versionen

Ein weiterer großer Fehler ist es, bei vielen Seiten das selbe Passwort zu benutzen. So machst du es Personen die an deine Daten wollen sehr leicht. Es kommt auch auf scheinbar sicheren Seiten immer wieder zu Datenlecks in denen Benutzer Logins publik gemacht werden (Die größten findest du hier). Du kannst dein Passwort für einige Seiten abändern indem du z.B. weitere Zahlen oder Sonderzeichen anhängst.

Halte deine Software wie Browser und das Betriebssystem auf dem neuesten Stand

Schalte auf deinen Geräten die Automatischen Updates ein. Das erspart dir eine Menge Arbeit und hält deine Programme stets auf dem neuesten Stand. Nur weil alles auch mit der alten Software funktioniert, solltest du dich nicht vor Updates scheuen. Am wichtigstens sind hier z.B. der Browser, Antiviren Software und das Betriebssystem.

Offline Backups wichtiger Daten machen

Auch wenn heute fast alles über Clouds geht empfehle ich wichtige Daten, Fotos und andere Dinge auf einer Festplatte zu sichern. Sollte dein Computer mal mit einem Virus befallen sein, der nur durch das komplette Löschen zu entfernen ist, stehst du nicht ohne deine Daten da. Große externe Festplatten sind mittlerweile extrem kostengünstig, 80€ für 2TB reichen für gewöhnlich für alle Backups aus.